Terradata SE AG | Anker-Prallschutz
177
page-template-default,page,page-id-177,page-child,parent-pageid-172,ajax_leftright,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.8,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Anker-Prallschutz

Schutz vor dem Herausschiessen des Zuggliedes bei einem Ankerbruch

 

Stabanker können zum Beispiel bei Überlast oder Korrosion unvermittelt brechen. Es entsteht (vor allem bei alten Legierungen) ein spröder Bruch, bei welchem sich innert Sekundenbruchteilen die gesamte Vorspannkraft entlädt. Je nach Kraft, Querschnittfläche, Ankerlänge und vor allem dem Ort des Bruches kann der Ankerkopf viele Meter weit aus der Bohrung herausschiessen.

Die Firma Stump Bohr AG hat ausführliche Test im Massstab 1:1 durchgeführt und eine effiziente und baulich einfache Schutzvorrichtung entwickelt. Das sogenannte Prallschutzblech besteht aus feuerverzinkten Stahl und wird mit vier Schwerlastankern am Bauwerk verankert. Je nach den baulichen Gegebenheiten kann die Form der Schutzbleche variiert werden (siehe nebenstehende Fotos).

Bitte nehmen Sie für weitere Informationen mit unserm Büro in Russikon Kontakt auf.


© Terradata SE AG, 27. 01. 2016, 15:16